Home   Lebensberatung   Themen   Lexika   Bücher   Empfehlungen

Startseite > Lexika > Astrologie Lexikon > Aszendent - Funktionsweise und Ermittlung

Aszendent - Funktionsweise und Ermittlung

Der Aszendent ist die Spitze des ersten Hauses im astrologischen Häusersystem, das insgesamt 12 Häuser kennt. Er fällt in dasjenige Zeichen des Tierkreises, das zum Zeitpunkt der Geburt am östlichen Horizont (vom Geburtsort aus betrachtet) aufsteigt. Wenn dies beispielsweise mit dem Sonnenaufgang zusammenträfe, stünde die Sonne des Geburtshoroskops am Aszendenten des Horoskopeigners (mit ein wenig Fantasie ist es nicht schwierig, die astrologische Bildersprache zu entschlüsseln). Der Gegenpart des Aszendenten ist der Deszendent, der im Tierkreis genau gegenüber liegt und die Spitze von Haus 7 bildet
.
Symbolisch repräsentiert der Aszendent die Art und Weise, mit der der Horoskopeigner oder etwas anderes (ein Ereignis z.B. für das ein Horoskop berechnet wird) in die Welt tritt und wie ihm die Welt vermutlich zunächst erscheint, anders gesagt, mit welcher "Brille" er die Welt betrachtet. Der Aszendent repräsentiert außerdem das physische Ich und lässt Aussagen über die physische Erscheinung zu. Eine besonders Schönheit, einen besonderen Charme oder sonst eine angenehme Ausstrahlung sagt man beispielsweise Personen nach, welche die Venus am Aszendenten oder im ersten Haus nahe dem Aszendenten aufweisen. Die Wirkung auf die Umwelt wiederum beeinflusst die Sichtweise der Person, die sie sich von ihrem Umfeld macht.

Das Berechnen des Aszendenten kann nach verschiedenen Methoden erfolgen (die Systeme nach Koch und nach Placidus beispielsweise werden am häufigsten von Astrologen benutzt). Heutzutage rechnet kaum jemand noch von Hand ein Horoskop oder beschäftigt sich mit den genauen mathematischen Grundlagen der Horoskopberechnung. Praktisch jedoch funktioniert die Berechnung des Aszendenten beispielsweise so: Man braucht die genaue Geburtszeit einer Person (z.B. in mitteleuropäischer Zeit - MEZ oder mitteleuropäischer Sommerzeit) und rechnet sie in Weltzeit um. Dann wird der Längengrad des Geburtsortes östlich von Greenwich in Minuten umgerechnet und zur Weltzeit dazu gezählt. Danach schaut der Astrologe in die Tabelle, die ihm die Sternzeit für das Geburtsdatum verrät. Diese wird sodann zu der bisher ermittelten Zeit hinzugerechnet und bildet nun gemeinsam mit dieser die Sternzeit der Geburt. Hat man nun diese astrologische Zeit ermittelt, kann man mit Hilfe einer weiteren Tabelle (Häusertabelle) ablesen, auf welche Positionen im Tierkreis die wichtigsten Häuserspitzen fallen. Anhand dieser Häuseraufteilung können dann auch die Planeten in das Horoskop eingeordnet werden.

 
 
Links | Haftungsausschluss & AGB | Über uns | Kontakt | Impressum